Mensa Misburg Hannover
Der Neubau der Mensa Misburg bildet zum  einen zentrale Anlaufstelle für vier angrenzende Schulen, zum anderen sollte diese bei unterschiedlich ausgerichteten  Veranstaltungen als multifunktionales Gebäude mit Bühne und entsprechender Technik ausgestattet sein. Das parkähnliche Grundstück lag in direkter Nachbarschaft zum Kurt- Schwitters-Gynasium und vermittelte zu den benachbarten Schulen und dem Ortsteil Misburg.
Der Neubau der Mensa Misburg bildet eine zentrale Anlaufstelle und wirkt als transparenter, pavillonartiger Baukörper in einer grünen Parklandschaft. Durch die schattenspendende pergolaartige Fassade verstärkt sich der Eindruck eines kommunikativen Hauses, dessen Volumen keine Barriere zwischen Bestand und Park darstellt, sondern als Vermittler die neue Adresse, bzw. mit seinen neu gestalteten Außenanlagen einen Schulcampus im Grünen formuliert. Das Volumen der Mensa gliedert sich durch seine Funktionen in zwei ablesbare Kubaturen. Im Pavillon befindet sich der große Speiseraum mit integrierter Bühne. Somit lässt sich die Mensa auch als multifunktionaler Veranstaltungsort für die Schulen und die Öffentlichkeit nutzen.

Grundriss EG o.M.

Ein weiterer eingeschossiger Riegel stärkt den Eingangsbereich hin zum Vorplatz und bildet eine innere Erschließungsachse durch den Neubau. An ihn gliedern sich die Küche mit Ausgabetresen und die notwendigen Nebenräume an. Um die gesamte Technik und Lüftungsanlagen so unauffällig wie möglich zu integrieren, wurde eine weiße Metallrasterdecke eingebaut, hinter der sich sowohl die Technik als auch die subtile Beleuchtung des Hauptraumes befindet.

1.Preis Wettbewerb 2014
Auftraggeber: Landeshauptstadt Hannover
Standort: Hannover Misburg
Leistungsphasen: 1 – 9
Größe: 1.210 m² BGF
Bauvolumen: 5,7Mio.€
Leistungszeit: 2016 – 2017

© Fotografien: Frank Aussieker